Crowntakers: Kunterbunt und knackig schwer

Gelingt es uns, unseren Vater, den König, aus dem Kerker zu befreien und die Thronräuber zu vertreiben? Soviel sei verraten: Im ersten Versuch schaffen wir das sicher nicht. “Crowntakers” ist ein Roguelike-Spiel, das uns viele Versuche kostet, bis wir unser Ziel erreichen. Das kleine Spiel des französischen Bulwark Studio und des deutschen Publishers Kalypso Media bringt uns dabei viel Spielspaß, aber mit seinem heftigen Schwierigkeitsgrad und dem hohen Zufallsfaktor auch viel Frust – typisch Roguelike.

Acht Level gilt es in der mittelalterlichen Fantasy-Welt bis zum Sieg zu bewältigen und viele, viele Anläufe bis dahin. Stirbt der Held, der eine kleine Gruppe von Söldnern anführt, muss man einen neuen Versuch unternehmen. Alle Ausrüstungsgegenstände, die man auf der vorigen Reise zusammengetragen hat, gehen verloren. Die Bewegung auf der Strategiekarte und die sie unterbrechenden taktischen Kämpfe mit Wolfsrudeln oder Soldatenpatrouillen werden dabei auf Hexfeldern ausgetragen.

Ein kompaktes, gut gemachtes deutsches pdf-Handbuch informiert über die Spielprinzipien, dokumentiert allerdings nicht jedes Detail des Spielerlebnisses, um nicht die Freude am Entdecken zu vermiesen. Der Titel macht Fans des Genre viel Spaß, hat aber für meinen Geschmack selbst für ein Roguelike-Spiel einen etwas zu hohen Zufallsfaktor. Ich stelle euch Crowntakers, das Anfang November 2014 erschienen ist, in einem kurzen Let’s Play vor und zeige, wie der Titel funktioniert. Danke an den Publisher, der mir das Spiel zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare sind geschlossen.