Professionalisierung des YouTube-Kanals

Mein YouTube-Kanal ist bei Strategiespielern und Spielefirmen jetzt etabliert. Entwickler und Publisher wissen, dass dies der deutschsprachige YouTube-Kanal ist, zu dem die Fans von PC-Strategiespielen kommen, um sich neue Titel in Preview-Videos vorab anzuschauen. Mit der unaufgeregten, “erwachsenen” Art der Präsentation – oft im Team mit Spielejournalist Christian Weigel – besetze ich im Strategiegenre eine Lücke: die Schnittstelle zwischen dem traditionellen Spielejournalismus und dem neuen Format der Let’s Plays.

Mittlerweile ist es für mich zumeist kein Problem mehr, von den Spielefirmen kommende Strategietitel frühzeitig zu bekommen, um sie Fans des Genre schon einmal vorab zu zeigen. Dass das möglich ist, ist erfreulich, hat aber auch Folgen: Um alle interessanten Titel präsentieren zu können, kann ich den Kanal nicht mehr als reines Hobbyprojekt betreiben. Vor allem dann nicht, wenn ich die neuen Titel auch einmal in besonderen, exklusiven Formaten zeigen möchte wie bei Studiobesuchen, bei Entwicklerinterviews oder in Tutorialvideos. Das ist sehr aufwändig, das kostet Zeit – und mich als Freiberufler damit auch Geld.

Über die Werbeeinblendungen vor den YouTube-Filmen und die Shoplinks werden nicht genug Erlöse erzielt, um professionell gemachte Videos nahezu gratis zu produzieren. So viel Spaß mir der Kanal auch macht: der Aufwand übersteigt bei weitem den eines Hobbys. Wenn ich das Niveau halten möchte, muss ich mir zwangsläufig neue Einnahmequellen suchen.

Ich werde mir deshalb ab sofort hin und wieder von Spielefirmen Honorare zahlen lassen für einzelne Videos oder Videoreihen. In der Regel wird das einzelne, besonders aufwendige Projekte betreffen, in manchen Fällen auch einmal Let’s-Play-Reihen. Selbstverständlich werde ich diese Videos kennzeichnen: In der Textbeschreibung eines solchen Videos wird “powered by” stehen und der Name der Firma. Fehlt ein solcher Hinweis, können sich die Zuschauer sicher sein, dass ich die Produktion des Videos komplett alleine gestemmt habe.

Natürlich werde ich nur für solche Titel Honorare annehmen, die mir auch gefallen. Vermurkste Spiele werde ich auf keinen Fall zu Spieleperlen hochloben. Das wäre mir zum einen schlicht peinlich. Und zum anderen bin ich wirtschaftlich nicht auf das Videomachen angewiesen: Ich bin freier Radiojournalist und verdiene damit genug, um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Ich bin allerdings nicht so wohlhabend, um nebenbei aus eigener Tasche noch ein Videoportal auf professionellem Niveau unentgeltlich zu betreiben. Die neuen Einnahmen sind dazu da, dass ich mich nicht selbst ausbeute, sondern weiterhin Arbeit und Zeit in den YouTube-Kanal, mein Communityforum und diese Homepage stecken kann. Dadurch kann ich die Qualität und die Vielfalt an Themen und Formaten erreichen, die ich mir für mich und meine Zuschauer wünsche.

Diskussionsmöglichkeiten hierzu bietet die Community für Strategiespieler, das Begleitforum für meinen YouTube-Kanal. Dort und in der Kommentarrubrik des Videos, in dem ich gestern die Professionalisierung angekündigt habe, sind die Reaktionen fast ausnahmslos positiv. Für den überwältigenden Zuspruch und die vielen herzlichen Worte möchte ich mich sehr bedanken!

Kommentare sind geschlossen.